Author Eastlaketimes (Creative Commons Lizenz)

Fertiggarage oder Carport?

Wie bereits auf unserem Bautagebuch berichtet, machen wir uns schon länger Gedanken darüber, ob wir eine Garage oder ein Carport für unser Haus anschaffen sollen. Beides hat Vor- und Nachteile – letztendlich ist es auch eine Kostenfrage. Gestern ist die Entscheidung gefallen.

Sicherheitshalber haben wir uns von KMH eine Garage mit planen (und genehmigen) lassen. Aber wir haben es noch offen gelassen, ob wir diese auch gleich umsetzen. Denn wir waren uns bis vor kurzem nicht sicher, ob es eine Fertiggarage oder ein Carport werden soll.

Beides hat (wie immer) Vor- und Nachteile:

Carport

Vorteile:

  • günstiger Anschaffungspreis
  • vorgefertigte Bausätze ermöglichen eine Eigenmontage
  • gute Luftzirkulation 😉
  • ausreichend Schutz vor „Wind und Wetter“

Nachteile:

  • kein Schutz vor Diebstahl / Vandalismus
  • kein Schutz vor Marder etc.
  • kein 100% Schutz vor Frost

[googlead]

Fertiggarage

Vorteile:

  • 100 % Schutz vor „Wind und Wetter“
  • abschließbar – Schutz vor Diebstahl, Tiere etc.
  • zusätzlicher Stauraum, z.B. durch Wandregale etc.
  • schnelle Montage – Aufbau in einem Tag

Nachteile:

  • teurer als Carport
  • evtl. Baugenehmigungspflichtig
  • Unterbau – Fundament – notwendig
Nach weiteren Überlegungen, war für uns eigentlich klar, dass es eine Garage werden muss. Hauptsächlich wegen dem zusätzlichem Stauraum, z.B. für Fahrräder oder Rasenmäher. Da unser Haus keinen externen Kellerzugang haben wird, müssten wir jedes Mal die Gartengeräte, Fahrräder etc. durch das Haus tragen.
Also haben wir uns ein paar Angebote von Fertiggaragen Herstellern zukommen lassen. Dabei ist uns Zapf besonders positiv aufgefallen, da diese nicht pauschal ein Angebot erstellt haben, sondern erstmal einen Termin Vor-Ort auf der Baustelle vereinbaren wollten.
Gesagt, getan und so haben wir uns kurze Zeit darauf mit einem Verkaufsberater von Zapf am Haus getroffen. Dieser hat uns gleich ein paar Tipps zur Positionierung der Garage gegeben:Würden wir die Garage wie geplant setzen, wäre bei uns zum Aufstellen ein Autokran notwendig, da der Rangierraum von mind. 10,5 Meter nicht gegeben ist. Dieser würde natürlich zusätzliche Kosten verursachen. Zudem hätten wir von der Garage bis zur Strasse nur 3 Meter Platz und könnten dort kein Auto stellen. Dies war zwar so geplant, da unser Stellplatz seitlich – parallel zum Haus – verläuft, aber praktisch ist dies mit zwei Autos nicht. Sind beide Zuhause oder kommt Besuch, müsste immer einer in die Garage fahren.

Also schlagen wir einfach 2 Fliegen mit einer Klappe und setzen die Garage zwei Meter zurück. Somit benötigen wir keinen Autokran und haben ca. 5 Meter Platz vor der Garage. Also mehr als ausreichend für unsere Familienkutsche. 😉

Dies war von uns oder KMH keine Fehlplanung, sondern wird erst möglich, nachdem wir kurzfristig eines unserer Wohnzimmerfenster Richtung Süden verschoben haben. Zuvor hätten wir sonst auf eine Garage blicken müssen.

Achja, die Zapf Garage hat uns übrigens überzeugt und so haben wir gestern den Vertrag für eine Garage 3×6 Meter mit zusätzlicher Tür hinten mittig unterschrieben. Gewünschter Liefertermin ist Anfang Oktober. Wir freuen uns darauf!

[googleadtext]

Artikelbild: Author Eastlaketimes (Creative Commons Lizenz)

Kommentar schreiben (jetzt auch mit G+ oder FB)

18 Gedanken zu „Fertiggarage oder Carport?

  1. Wird die Garage nur zum lagern von Fahrrädern und Rasenmäher benötigt oder soll da auch ein Auto rein?
    Sonnst würde sich doch eine längere Garage anbieten, z.B. 7,5m * 3m? (kann auch ohen Kran aufgestellt werden)
    Oder?

    1. Hallo,
      ja das soll ab und zu auch ein Auto rein. 😉

      Ursprünglich wollten wir auch eine 3×7 Meter Garage. Aber das Angebot von Zapf für die 3×6 Meter Garage hat uns so überzeugt, dass wir gerne auf den fehlenden Meter verzichten. 😉 Außerdem wäre wahrscheinlich doch wieder ein Kran notwendig gewesen und die Einfahrt wäre auch wieder um ein Meter geschrumpft. Zum Glück ist unser Auto nicht so lang und es bleiben noch knapp 2 Meter Garage für Fahrrad und Rasenmäher übrig…

  2. War der Termin für die Baustelle der ausschlaggebende Punkt wieso ihr euch für die Firma entschieden habt, oder gab es noch andere entscheidende Gründe?

    1. Nicht nur, es stimmte das gesamte Paket: Service, Beratung, Referenzen und natürlich der Preis. Wir hatten Glück, denn wir können eine günstige Lagergarage von Zapf kaufen. Das sind Garagen, die z.B. von Bauträgern oder Firmen bestellt, aber nie abgerufen wurden. Die sind völlig OK, aber man muss halt nehmen was aktuell da ist. Zufällig hat genau eine für uns gepasst und wir können hier ca. 40% gegenüber dem Normalpreis sparen. :-)

  3. Und wie weit ist der Garagenbau?
    Habe gesehen, die Fundamente sind ja schon fertig. :-) Mich persönlich würde ja interessieren, hat sich denn das Sonderangebot für Euch gelohnt, oder würdet ihr so ein „Garagenschnäppchen“ eher nicht mehr empfehlen?
    Und ward ihr mit der Firma bzw. dem Service zufrieden? Sind nämlich auch gerade auf der Suche nach einer neuen Garage und wir konnten uns noch nicht 100% entscheiden :-/.

    1. Hallo Ramona,
      die Garage wurde heute geliefert und außen ist alles Top! Aber leider sind in der Bodenplatte mehrere bis zu 5 mm große Risse und auch die hintere Tür geht nicht auf, da dass Schloss defekt ist. Jetzt muss von Zapf der „Garagenservice“ noch mal kommen und die Risse beseitigen, sowie das Schloss reparieren.

      Das dämpft etwas die Freude, da wir am Freitag umziehen wollen und die Garage jetzt noch nicht voll einsatzfähig ist.

      Wir hoffen mal, dass Zapf schnell reagieren wird, dann war das Angebot wirklich top.

      Viele Grüße
      Andy

      1. Was ich noch ergänzen möchte: Heute hat sich bereits der Garagen Service gemeldet und morgen wird auf jeden Fall die Tür repariert. Ob die Risse in der Bodenplatte repariert werden müssen, hängt von der Größe ab. Bis 0.4 mm sind diese zulässig. (http://de.wikipedia.org/wiki/Beton-Fertiggarage)

        Auf jeden Fall schon mal Top von Zapf, dass die so schnell reagieren!

        Schaun‘ mer mal was morgen rauskommt…

    1. Naja, unsere Lager-Garage hat unter 3000 EUR gekostet. Da bezweifle ich, dass ein Carport (außer ein selber-bau Bausatz) mithalten kann. Zumal der Zugewinn an wetter- und sichtgeschützten Stauraum unersetzlich ist.

      Trotzdem denke ich, dass Carports definitv ihre Berechtigungen haben, zumal es auch eine optische Geschichte ist und bei manchen Häusern einfach besser aussieht, als eine Beton-Fertiggarage.

  4. Am besten beides, würde ich sagen. Wir haben bereits 2 Garagen, bräuchten aber noch ein Carport und das noch in diesem Jahr. Zum Glück haben wir genug Fläche/Grundstück – das können wir uns leisten. Carport sowie die Garagen auch werden wir bauen lassen. Aus Zeitmangel kriegen wir das selber nicht hin. Obwohl so ein Modell http://www.designo-carport.de/images/xbig_3.jpg ist wirklich alles andere als schwer zu bauen.

  5. Ich glaube, die endgültige Entscheidung hängt auch von vielen individuellen Faktoren, damit meine ich nicht nur materielle Faktoren. Der Carport ist gut für ein Firmengelände, wo man jeden Tag oft mit dem Auto wegfährt.

  6. Hallo zusammen,

    also ich würde persönlich immer das Carport bevorzugen.. ich weiß es hat auch Nachteile, aber man spart enorme Kosten und kann selbst bissel Handwerken :). Toller Beitrag!

    Gruß

Schreibe einen Kommentar zu Solar Profil Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

84 + = 87

Loading Facebook Comments ...