kamin

Kamin nachträglich einbauen

Er verbreitet eine angenehme Wärme, ist imstande ein ganzes Haus ausreichend zu heizen und bietet noch dazu eine günstigere Variante zur Öl- oder Gasheizung: Der Kaminofen – eine immer beliebter werdendes Heizsystem. Ein Holzofen spart nicht nur Energie und Kosten, sondern verbreitet durch seine angenehme Wärme auch eine gemütliche Atmosphäre.

Falls nicht schon beim Neubau in die Planung mit einbezogen, lässt sich ein Kaminofen auch nachträglich noch mühelos einbauen. Dabei sollten aber gewisse Punkte beachtet werden:

1. Ein funktionsfähiger Schornstein

Zuerst einmal sollte an Ihrem Haus ein Schornstein angebracht sein, damit die Abgase die durch den Abbrand entstehen problemlos abziehen können. Falls bereits ein Schornstein vorhanden ist, sollte diese auf die Kompatibilität zu Ihrem Ofen getestet und gegebenenfalls umgerüstet werden. Ist der Schornstein beispielsweise zu klein, wird der Zug dauerhaft zu niedrig sein und es fehlt an Sauerstoff für die Verbrennung. So entsteht giftiges Kohlenstoffmonoxid und unnötiger Ruß, der sich auf die Kaminofen-Scheiben ablegt und mühsam entfernt werden muss. Auch die Druckbedingungen müssen beachtet werden, damit Rauchgase ungehindert durch den Schornstein entweichen können. Sollten Sie noch keinen Schornstein haben, kann mit einfachen Mitteln ein fertiger Edelstahlschornstein, oft schon als fertiger Bausatz angeboten, angebracht werden.

2. Raumluftabhängig oder Raumluftunabhängig

Bereits bei der Planung von Gebäuden sollte unter Umständen ein externer Luftanschluss mitbedacht werden, damit ein raumluftunabhängiger Betrieb möglich wird. Die meisten Neubauten werden entsprechend der Energiesparverordnung besonders luftdicht gebaut. Wird nun ein Kaminofen in Verbindung mit einer Ablufteinrichtung betrieben, kann es zu einem gefährlichen Unterdruck kommen und giftige Gase können entweichen. Wählen Sie allerdings einen DIBt-geprüften Kamin- oder Pelletofen mit einem externen Luftanschluss, werden die Luftmassen nicht aus dem Aufstellraum sondern komplett von außen bezogen.

3. Holen Sie sich Rat von einem Fachmann

Während der gesamten Planung und Umsetzung ist es wichtig, dass Sie Ihren Kaminkehrer von Anfang an miteinbeziehen, denn dieser muss Ihren Ofen letztendlich abnehmen. Der Kaminkehrer berät Sie welche Art von Ofen am leichtesten in Ihr Haus zu integrieren ist oder welche aktuell gültigen Normen, z.B. in Bezug auf die Emissionen, in Ihrer Wohngegend greifen. Außerdem kann er Ihnen bei der Wahl der richtigen Länge und des passenden Durchmessers behilflich sein, damit Schornstein und Kaminofen optimal zusammenarbeiten können.

Wenn Sie diese Aspekte und den Rat Ihres Schornsteinfegers beachten, steht einem gemütlichen Abend vor dem Kamin nichts mehr im Wege!

 

Beitragsbild von conanil, flickr.com, creative commons lizenz, 08/2013

Kommentar schreiben (jetzt auch mit G+ oder FB)

2 Gedanken zu „Kamin nachträglich einbauen

  1. Plant man seinen Kaminofen nachträglich, dann ist man allerdings auf die Gegenbenheiten angewiesen. Sprich die Position des Schornsteins ist wichtig.

    Wir haben daher bemerkt, dass man sich bereits vor der Grundrissgestaltung einen Kamin, bzw. zumindest ein Modell aussuchen sollte. In unserem Fall wird der Kamin an der Decke befestigt (Guggst du: http://www.bomschtown.com/einbau-schornstein/#Der_Pharos_interior_poliert )

    Das hätte natürlich nicht geklappt, wenn die Öfnung nicht da gewesen wäre. Eventuell lässt sich auch beides verwirklichen. Wichtig ist also, man sollte sich vorher Gedanken machen! Den Ofen als solches kann man sich auch Jahre später kaufen 😉

    In dem Zusammenhang fällt mir noch ein, ich muss selbst noch darüber berichten, aber eine Funkenschutzplatte benötigt nahezu jeder Kamin. Je nach Boden 😉 Fliesenböden benötigen wohl keine Platte. Wir haben unsere nachträglich gekauft (weiß gerade nicht welches Modell genau, auf jeden Fall rund und 1x0cm von hier: http://www.ofen.edingershops.de/Funkenschutzplatte-Glas-Metall:::38.html )

    Aber schön ist, wenn die Platte direkt in den Boden eingelassen wird. Dies sollte man ggf. bei der Schornsteinplanung bedenken. Ansonsten liegt sie auf dem Boden, nicht schlimm aber eventuell schade, wenn man an die Möglichkeit nicht vorher gedacht hat 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

− 1 = 1

Loading Facebook Comments ...