20130526-IMG_6259

Heizkosten für Wärmepumpe und Filterwechsel KWL

Nachdem wir vor ca. drei Wochen die Heizung abgestellt haben, ist es Zeit für eine Zwischenbilanz bzgl. des Verbrauches unserer Luft-Wasser-Wärmepumpe. Zudem haben wir den ersten Filterwechsel für die kontrollierte Wohnraumlüftung durchgeführt.

Kurz nach den Eisheiligen, also vor ungefähr drei Wochen, haben wir unsere Heizung ausgeschaltet und nun ist sie nur noch für das Aufheizen des Warmwassers zuständig. Da ist es natürlich interessant, was unsere Luft-Wasser-Wärmepumpe bisher an Strom verbraucht hat.

Die Heizung wurde in September 2012 für das Aufheizprogramm erstmals in Betrieb genommen. Für das Aufheizen muss man alleine schon mit ca. 500 € an Zusatzkosten rechnen. Bedingt durch die anfängliche Baufeuchtigkeit, ist im ersten Jahr mit mehr Heizaufwand zu rechnen, als in den folgenden Jahren. Somit waren wir schon mal auf das Schlimmste gefasst.

Um so erfreulicher ist es, als sich nun herausgestellt hat, dass wir bisher insgesamt nur knapp 5000 kWh verbraucht haben. Davon fallen ca. 1500 kWh auf die Aufheizphase, somit bleiben ca. 3500 kWh Verbrauch seit Einzug. Dies unterteilt sich noch mal in einem Haupt- und Nebentarif, der speziell für Wärmepumpen genutzt werden darf. Mit unserem derzeitigen Tarif kommen wir somit auf knapp 900 €, von denen ca. 300 € auf die Aufheizphase fallen.

Somit ist es durchaus realistisch, dass wir nächstes Jahr um die 700 € an Heizkosten haben werden, was für uns als vierköpfige Familie ein Spitzenwert wäre. Dennoch lohnt es sich immer wieder mal die Strompreise zu vergleichen. Wir machen das aktuell auf www.toptarif.de.

Zudem haben wir noch einige Ratschläge beim Heizverhalten berücksichtigt:

  • Heizleistung zentral am Gerät einstellen und weniger über die Raumthermostate
  • Ein- und Ausschalten der Heizung vermeiden, da vor allem das Aufheizen viel Energie kostet.
  • Fenster nicht kippen, besser 2-3 Minuten Stoßlüften

Zugegeben, wir sind auch nicht besonders verfroren und mit 21 Grad Raumtemperatur völlig zufrieden. Aber meistens hatten wir ungewollt deutlich höhere Raumtemperaturen, bedingt durch die Sonneneinstrahlung. Hier merkt man deutlich, dass das Haus gut gedämmt und dicht ist und die Wärme nicht so schnell verliert. (Im Vergleich zu unserer alten Wohnung.)

Erster Filterwechsel bei der kontrollierten Wohnraumlüftung (KWL)

Nach dem auch unsere Wohnraumlüftung den Winter nach ein paar anfänglichen Schwierigkeiten erfolgreich gemeistert hat, war es nun höchste Zeit für einen Filterwechsel. Zuvor hatten wir die Filter ca. 1 mal im Monat mit den Staubsauger gereinigt. Doch jetzt waren diese teilweise richtig schwarz geworden und es gingen auch immer Fusseln ab.

Alter Filter

Zum Glück können wir für unsere KWL von der Firma Wolf auch Meterware als Filter verwenden. Nach kurzen Recherchen im Internet, haben wir einen passenden Online-Shop gefunden, welcher einen Filter der Klasse G4/EU4 in verschiedenen Größen anbietet. Wir haben uns für einen Filter 2×1 Meter für schlappe 9 € zzgl. Versand entschieden. Anschließend haben wir einfach die passende Größe ausgeschnitten und die neuen Filter eingesetzt. Danach musste man der Anlage noch mitteilen, dass wir einen Filterwechsel durchgeführt haben und fertig. Jetzt haben wir auf jeden Fall für die nächsten Jahre genügend Vorrat an Filtermaterial. 😉

 

 

 

Kommentar schreiben (jetzt auch mit G+ oder FB)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

68 + = 71

Loading Facebook Comments ...